Tipps

Klicken Sie auf den gewünschten Bereich, für den Sie Tipps erhalten möchten:

 

Die Anwendung dieser Tipps erfolgt wie immer auf eigene Gefahr.

Reinigungstipps ↓

  • Buntstifte und Malkreide entfernt man von Kunststoffböden mit Silberpolitur oder Zahnpasta.

 

  • Mit Autopolitur kann Kunststoff auf Hochglanz gebracht werden.

 

  • Kerzenwachs entfernt man, indem man ihn mit einem Haarföhn aufweicht und danach mit einem Fliessblatt oder Haushaltpapier aufsaugt. Danach mit Essigwasser waschen.

 

  • Leichte Kratzer in einer Glastischplatte mit Zahnpasta auspolieren. Mit Zitronensaft einreiben, mit Haushaltpapier abtrocknen und mit Zeitungspapier glänzend reiben.

 

  • Um zu vermeiden das aus etwas verschüttetem ein Fleck wird, muss so schnell wie möglich die Flüssigkeit aufgesogen werden. Dazu eignen sich, Handtücher, Haushaltpapier, Spezialschwamm u.s.w. bestens. Von den Rändern hin zum Zentrum des Fleckens arbeiten. Keine Fleckenentferner benutzen bevor der Fleck nicht trocken ist. Nach dem Aufsaugen der Flüssigkeit mit einem, in Mineralwasser getränkten sauberen Lappen oder Schwamm nachbearbeiten. Evtl. einige Sekunden einwirken lassen und dann mit einem trockenen Tuch aufnehmen. So vermeiden Sie. das der Fleck zwar weg ist, dafür aber auf dem Teppich ein grosser, heller Fleck zurück bleibt. Fleckenentferner auf jeden Fall erst benutzen, wenn der Untergrund getrocknet ist!

 

  • Es klingt erstaunlich, aber Rotweinflecken entfernt man auf dem Teppich ganz gut, indem man ihn mit Weisswein verdünnt und auswäscht. Das gilt auch für Flecken auf Kleidern.

 

  • Alleskleber entfernt man mit Aceton oder Nagellackentferner.

 

  • Kugelschreiberflecken auf Stoff mit Haarspray einsprühen, trocknen lassen und mit leicht verdünntem Essig ausbürsten. Kugelschreiberflecken auf Holz oder gemalten Wänden mit sauberem Tuch, welches in Essig getaucht wurde, abtupfen, trockenreiben, und solange wiederholen, bis der Fleck weg ist. Kugelschreiberflecken auf Tapeten entfernt man die Stelle mit wenig Mineralwasser befeuchtet, eine dünne Schicht Haarspray aufsprüht, trocknen lässt, und mit einem trockenen Tuch nachwischt.

 

  • WC: Reste von Coca Cola kann man ins WC giessen und einige Zeit einwirken lassen. Die Schüssel wird strahlend sauber.

 

  • Waschbecken: Mit einer alten Zahnbürste kann man den Wasserhahn und andere, schwer erreichbare Stellen am Waschbecken bequem reinigen.

 

  • Waschen: Duschvorhänge werden nicht hart, wenn man etwas Glyzerin ins Spülwasser gibt.

 

  • Chrom: Wenn Chromteile dunkel sind, befeuchten Sie ein Stück Alufolie und reiben Sie sie mit der matten Seite der Folie ab. Sie werden wieder glänzen. Oder versuchen Sie es mit Mineral- oder Sodawasser.

 

  • Wenn Sie Hautreizungen bekommen, reiben Sie Handcreme oder sonst eine milde Creme an die Stelle, wo Sie das Parfüm oder Deodorant verwenden. Die Creme wird die Wirkung des Deodorants nicht beeinträchtigen.

 

  • Etwas für Männer: Rasieren Sie sich trocken? Dann werfen Sie die zerkleinerten Bartstoppeln nicht weg, sondern schütten Sie diesen Hornstaub in Ihre Blumentöpfe. Diese gedeihen dann besonders gut.

 

  • Waschbecken säubern: Bei sehr alten und hartnäckigen Flecken auf Porzellan ein Stück Kernseife auf einer Raspel in einen Eimer mit heissem Wasser schnitzeln, gut umrühren, damit die Seife sich auflöst, und dann eine Tasse Waschbenzin dazugeben. Diese Lösung kräftig über die Flecken bürsten, einziehen lassen und abspülen.

 

  • Vergilbte Badewanne: Bekommt man wieder hell, wenn man sie mit einer Lösung aus Salz und Terpentin schrubbt.

 

  • Tubendeckel lösen: Lässt sich der Deckel der Zahnpastatube nicht lösen, halten Sie ihn kurz unter heißes, laufendes Wasser; dann geht’s.

 

  • Schimmel an Duschvorhang: Es wird kein Schimmel entstehen, wenn die Vorhänge vor dem Aufhängen in Salzwasser gelegt werden.

 

Tipps für das Waschen von Wäsche

  • Bier: Weinessig und warmes Wasser mischen und mit einem Schwamm auf den Fleck reiben, dann spülen und mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel waschen.

 

  • Blut: Sobald wie möglich in kaltem Salzwasser einweichen. Bei stark verschmutzten Kleidungsstücken das Wasser solange wechseln, bis es sauber ist. Dann mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel waschen. Nicht waschbare Kleidung mit einem in Weingeist getränkten Tuch betupfen, verbliebene Feuchtigkeit mit einem Löschblatt aufsaugen.

 

  • Bratensauce: Mit bleichmittelhaltigem Fleckenmittel vorbehandeln und dann ganz normal waschen.

 

  • Curry: Curry enthält im allgemeinen Gelbwurz, ein Färbemittel für Stoffe. Sie sollten den Fleck so schnell wie möglich mit einem Vollwaschmittel waschen. Bei hartnäckigen Flecken ein bleichmittelhaltiges Waschmittel benutzen oder in einem Einweich-Bad behandeln. Dann gründlich spülen und ganz normal waschen. Immer erst die Farbechtheit prüfen, bevor Sie Sauerstoff- oder Hypochloridbleichmittel benutzen. Hypochloridbleichmittel ( Javelwasser) sollten nie bei Wolle, Seide, feuerbeständigen oder pflegeleichten Appreturen benutzt werden.

  • Dispersionsfarbe: Sofort mit kaltem Wasser waschen, solange die Farbe noch feucht ist. Wenn Sie die Farbe trocknen lassen, bildet sich eine nicht mehr zu entfernende Haut.

 

  • Erbrochenes: Alle Überreste von der Oberfläche abkratzen und gut unter fliessendem kaltem Wasser spülen. Das Kleidungs- / Wäschestück in einer Lösung mit einem bleichhaltigen Waschmittel einweichen und dann ganz normal waschen

 

  • Fettflecken: Starke Flecken sollten Sie mit einem Fleckenmittel vorbehandeln, bevor Sie das Kleidungsstück mit der für den Stoff empfohlenen Höchsttemperatur waschen. Bei nicht waschbaren Kleidern Mehl oder Talkum-Puder auf den Fleck geben, einwirken lassen und ausbürsten.

 

  • Gras: Nicht sofort mit Wasser an den Fleck, das macht ihn nur noch hartnäckiger! Sanft mit Brennsprit abreiben, mit warmem Seifenwasser spülen und bei hartnäckigen Flecken mit bleichmittelhaltigen Vollwaschmittel behandeln, wie bei Obstflecken. Dann das Kleidungsstück mit einem normalen Waschmittel waschen.

 

  • Kugelschreiber / Filzstift: Tragen Sie etwas Brennsprit oder Nagellackentferner mit einem Schwamm auf, dann ganz normal waschen.

 

  • Kaugummi: Härten Sie den Kaugummi, indem Sie das Kleidungsstück in einer Plastiktüte eine Stunde lang in den Gefrierschrank legen. Danach können Sie den Kaugummi einfach abbrechen. Einen Fettlöser benutzen, um die letzten Spuren zu entfernen, dann mit Ihrem üblichen Waschmittel waschen.

 

  • Kaffee /Tee: Wenn Milch dabei war, immer erst mit kaltem Wasser ausspülen. Dann so schnell wie möglich mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel waschen. Nur bei weissen Stoffen und wenn der Fleck extrem hartnäckig ist, geben Sie einen Fleckenentferner hinzu oder versuchen, den Fleck mit 20% Wasserstoffperoxid (1 Teil auf 5 Teile Wasser) abzutupfen, dann spülen und ganz normal waschen.

 

  • Kerzenwachs: Das Oberflächenwachs mit einem stumpfen Gegenstand abkratzen, dann Löschpapier oder ein Küchenhandtuch auf den Stoff legen und über den Fleck bügeln, um das restliche Wachs herauszuziehen. Dabei Bügeleisen nur bei niedrigster Temperatur benutzen! Mit einem Fettlöser abtupfen, um die letzten Spuren zu entfernen, dann gemäss den Angaben auf dem Pflegeetikett waschen.

 

  • Klebstoffe: Benutzen Sie Nagellackentferner oder Aceton, aber prüfen Sie zuerst, um welchen Stoff es sich handelt – Nagellackentferner nicht bei Acetat- und Triacetatstoffen benutzen.

 

  • Marmelade: Frische Flecken gehen oft schon beim ganz normalen Waschen heraus. Alte Flecken sollten Sie zuerst in einer Lösung aus bleichhaltigem Waschmittel einweichen und dann mit einem bleichhaltigen Waschmittel ganz normal waschen.

 

  • Make-up: Mit Fleckenmittel vorbehandeln und dann ganz normal waschen.

 

  • Mascara: Das Kleidungsstück in einer Lösung aus bleichhaltigem Waschmittel einweichen, dann ganz normal waschen.

 

  • Milch: Die Flecken in einer Lösung aus bleichhaltigem Waschmittel einweichen und dann das Kleidungsstück waschen.

 

  • Nagellack: Arbeiten Sie von der Stoffinnenseite auf der Rückseite des Flecks aus und tragen Sie ein wenig ölfreien Nagellackentferner auf. Prüfen Sie jedoch zuerst den Stoff: Nagellackentferner sollte nicht bei Acetat- oder Triacetatstoffen benutzt werden. Dann ganz normal waschen.

 

  • Obstflecken: Sofort mit kaltem Wasser spülen und dann mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel waschen. Wenn die Flecken eingetrocknet sind, können Sie diese in einer Lösung aus bleichhaltigem Waschmittel lösen, bevor Sie das Kleidungsstück ganz normal waschen.

 

  • Öl und Fett: Behandeln Sie hartnäckige Flecken mit Waschmittel, dann die Kleidungsstücke ganz normal mit einem Waschmittel waschen. Oder versuchen Sie die Flecken in einer kühlen Waschlösung, die etwas Waschmittel enthält, einzuweichen, dann mit der für den Stoff empfohlenen Höchsttemperatur waschen. Wenn man den Stoff nicht waschen kann, kann es hilfreich sein, Talkum- Puder, Kartoffel- oder Maismehl über kleine Flecken zu streuen und diese abzubürsten, wenn das Fett aufgesaugt ist. Den Vorgang wiederholen, bis alle Flecken verschwunden sind.

 

  • Randen: Diese Flecken sollten auf die Bleichmittel in allen normalen Waschpulvern reagieren (ausgenommen Color- und Feinwaschmittel).

 

  • Rostflecken: Zitronensaft und Salz in den Fleck reiben und eine Stunde wirken lassen. Dann in einem bleichhaltigen Waschmittel waschen. Wenn dies nicht klappt, sollten Sie einen speziellen Fleckentferner für Rost kaufen.

 

  • Schimmel: Ein schwieriger Fall! Schimmel reagiert gewöhnlich nur auf Waschen bei hohen Temperaturen mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel. Weisse und farbechte Kleidungs-und Wäschestücke können in einer 20% Wasserstoffperoxidlösung (1 Teil auf 5 Teile Wasser) eingeweicht werden. Immer erst die Farbechtheit prüfen, bevor Sie Sauerstoff- oder Hypochloridbleichmittel (Javelwasser) benutzen. Hypochloridbleichmittel sollten nie bei Wolle, Seide, feuerbeständigen oder pflegeleichten Appreturen benutzt werden.

 

  • Schuhcreme: Den Fleck mit einem Fleckenentferner vorbehandeln und sofort gemäss der Empfehlung auf dem Pflegeetikett waschen.

 

  • Schokolade: Kratzen Sie die Schokolade auf der Oberfläche ab, dann den Fleck mit einem in warmem Seifenwasser getränkten Schwamm abreiben. Mit kaltem Wasser spülen und wie gewohnt waschen.

 

  • Schlamm: Besonders dunkle, erdige Verschmutzungen können oft nur sehr schwer entfernt werden. Auf jeden Fall soll die oberste Schicht des getrockneten Flecks weggebürstet werden, bevor Sie das Wäschestück mit der angegebenen Dosiermenge für stark verschmutzte Wäsche waschen. Verwenden Sie dabei ein Vollwaschmittel und wählen Sie die höchste Waschtemperatur, die auf dem Pflegeetikett des Wäschestücks als erlaubt angegeben ist.

 

  • Teer: Vorsicht, nur bei kräftigen Stoffen: überschüssigen Teer mit einem stumpfen Gegenstand vom Gewebe abkratzen, mit Fleckenentferner vorbehandeln – dann ganz normal waschen. Falls dies keinen Erfolg hat, sollte ein Spezial-Fleckenentfernungsmittel verwendet werden.

 

  • Tomatensauce: Weichen Sie das Kleidungsstück in einer Lösung aus bleichhaltigem Waschmittel ein – dann mit einem normalen Waschmittel waschen.

 

  • Urin: In kaltem Wasser spülen und dann sofort waschen. Eingetrocknete Flecken in einem Waschmittel einweichen und dann ganz normal waschen. Bei weissen Stoffen mit hartnäckigen Flecken ein Bleichmittel hinzugeben oder in einer Lösung aus bleichhaltigem Waschmittel einweichen und dann ganz normal waschen.

 

  • Wein: Überschüssige Flüssigkeit mit einem Tuch aufsaugen und dann den Fleck mit Salz bedecken. Den Wein vom Salz aufsaugen lassen (etwa 30 Minuten lang). Dann den Fleck mit einem Schwamm, der zuvor in eine Lösung aus warmem Wasser und einem bleichmittelhaltigen Waschmittel getränkt wurde, abreiben, anschliessend mit kaltem Wasser spülen und dann ganz normal waschen.

 

Die Anwendung dieser Tipps erfolgt wie immer auf eigene Gefahr. Reinigungsversuche immer zuerst an versteckter Stelle testen sofern möglich.

Haustechniktipps ↓

  • Schaltuhren: Die Schaltuhren der Haustechnik sollten periodisch kontrolliert und bei der Sommer und Winterzeitumstellung gerichtet werden.
    Neuere Schaltuhren machen die Sommer-/Winterzeitumstellung automatisch.
    Wer sich diese Arbeit der Zeitumstellung sparen möchte, richtet die Schaltuhr eine halbe Stunde zwischen Sommer und Winterzeit.Beispiel: Sommerzeit 07:00 Uhr    Winterzeit 08:00    Die Schaltuhr auf 07:30 richten.
    Diese Differenz ist bei Heizung, Lüftung etc. meist kein Problem und wird durch die Bewohner kaum wahrgenommen.
    So können Sie sich das zwei Mal jährliche durchlesen der komplizierten Gebrauchsanleitung und das häufig mühsame umprogrammieren der Schaltuhr sparen.

 

  • Thermostatventile: Gut geregelt ist halb gespart.Mit den ersten Kältetagen im Herbst gehen die modernen Heizsysteme automatisch und ältere manuell in Betrieb. Die Heizungssteuerung übernimmt die Regelung der Anlage. Dabei spielt die optimale Einstellung der Thermostatenventile eine wichtige Rolle.Was tun bei Störungen? Manchmal werden trotz Heizbetrieb die Heizkörper nicht warm oder lassen sich nicht mehr regulieren. Das kann passieren, wenn zum Beispiel Regelelemente defekt sind oder weil Ventile mechanisch blockiert sind. Defekte Fühler erkennen Sie, wenn die Heizkörper trotz zu hohen Raumtemperaturen heiss bleiben und sich nicht abstellen lassen. Solche Fühler können durch den Fachmann auf einfache Weise ersetzt werden.

 

  • Blockierte Ventile: Bei blockierten Ventilen hat es auf der Ventilspindel Ablagerungen und die Heizkörper bleiben kalt oder werden nicht richtig warm.TIPP: Hier kann einfach Abhilfe geschafft werden, in dem der Druckstift unter dem Drehgriff hineingedrückt wird (nie ziehen!)

 

  • Luft im Heizungssystem:
    Wenn die Ursache nicht am Ventil liegt, kann das Problem der fehlenden Wasserzirkulation oft an der Luft im Heizungssystem liegen. Heizung entlüften.

 

  • Richtige Einstellung schont das Ventil:
    TIPP: Stellen Sie nach einer Heizperiode die Ventile auf maximale Stellung. Dadurch verhindern Sie, dass im Herbst Ablagerungen das Ventil blockieren können.

 

  • Bei Ihren Wasserhahnen fliesst kaum mehr Wasser.
    Schrauben Sie das Mundstück ab und waschen Sie es. Es ist vermutlich mit Rost oder anderen Partikeln verunreinigt.
    Ist es verkalkt, legen Sie es in Essig oder Entkalkungslösung ein oder ersetzen Sie das Sieb.

 

  • Das Wasser fliesst rostig rot aus der Leitung, besonders nach längerem Nichtgebrauch
    Schrauben Sie die Mundstücke ab und lassen Sie alle Hahnen gleichzeitig voll aufgedreht laufen.
    So gibt es einen grossen Volumenstrom, der Ihnen den lästigen Rost etc. ausspült.
    Sie haben damit für die nächste Zeit wieder Ruhe.

Gartentipps ↓

Effektive Tipps, die Katzen vertreiben

Tipp 1 – Pfeffer/Kaffeesatz ausstreuen:

Als altbewährtes Hausmittel gegen fremde Katzen im Garten wird noch immer das Ausstreuen von Pfeffer empfohlen. Einfach bei guter Witterung (wenig Wind, kein Regen) möglichst scharfen Pfeffer, alternativ auch andere scharfe Gewürze, in den Beeten verstreuen. Die meisten Katzen beschnuppern nämlich das Erdreich ausgiebig, bevor sie eine Duftmarke setzen. Pfeffer schreckt sie ab und sie suchen schnell das Weite.

Alternativ dazu können Sie auch Kaffeesatz in den Beeten verteilen. Auch diesen Geruch mögen Katzen nicht sonderlich. Ein weiterer Vorteil: auf diese Art und Weise düngen Sie gleich auch noch Ihre Beete.

 

Tipp 2 – Wasserstrahl:

Weiterhin können Sie den Katzen mit einem starken Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch auflauern. Streunt eine fremde Katze durch Ihren Garten, einfach den Gartenschlauch voll aufdrehen und den Wasserstrahl zur Katze lenken, aber nicht direkt auf eine Katze richten! Bei mehrmaliger Anwendung wird die Katze dieses Revier künftig sicherlich meiden, schließlich wissen wir ja alle: Katzen sind recht wasserscheu.

 

Tipp 3 – Verpiss-Dich-Pflanze:

Seit einigen Jahren wird im Gartenfachhandel die Verpiss-Dich-Pflanze (Harfenstrauch) angeboten, die inmitten von Beeten eingesetzt, ungewollte Katzenbesuche verhindern kann. Grund hierfür: Die Nesseln der Pflanze enthalten ätherische Öle wie Menthol und diesen Geruch mögen Katzen überhaupt nicht.

Auch bei diesem Tipp schlagen Sie gleich wieder zwei Fliegen mit einer Klappe: Sie haben zum einen neue Pflanzen im Garten und zum anderen werden Sie die ungeliebten Katzen los.

 

Tipp 4 – Katzengranulat:

Ebenfalls im Fachhandel erhältlich ist ein Katzengranulat, das zumeist einen erstmal sehr intensiven Knoblauchgeruch verbreitet. Streuen Sie es in den Beeten aus, meiden Katzen zumindest längerfristig Ihre Gartenanlage. Nach Regenschauern lässt die Wirkung aber relativ rasch nach.

Alternativ können Sie übrigens auch frisch gehackte Zwiebeln oder Knoblauchzehen im Garten auslegen.

 

Kaffeesatz gegen Katzen & Schnecken einsetzen – So klappt’s!

Katzen und Schnecken – beides Tiere, die im Garten großen Schaden anrichten können. Allerdings gibt es ein einfaches Hausmittel gegen sie: Kaffeesatz!

 

In vielen Haushalten fällt regelmässig mehr oder weniger Kaffeesatz an.

Wenn Sie einen Garten haben, dann sollten Sie diesen auf keinen Fall achtlos entsorgen, sondern ihn sich lieber noch zunutze machen. Jetzt werden Sie sich sicherlich fragen, was Sie mit diesem Abfall noch anfangen sollten. Die Antwort ist ganz einfach: im Garten verteilen!

Das mag jetzt vielleicht erst einmal etwas komisch klingen, aber Kaffeesatz kann schließlich ein gutes Hausmittel zur Abwehr von Schnecken und Katzen sein. Das glauben Sie nicht? Es stimmt aber wirklich. Warum das so ist und wie Sie den Kaffeesatz richtig gegen Katzen und Schnecken einsetzen, erklären wir Ihnen nun einmal etwas genauer. Anschließend heißt es Kaffee kochen, Kaffeesatz im Garten verteilen und staunen, wie wirksam dieser ist.

 

Wirkung bzw. Vorteile des Kaffeesatzes

 

  • Bitterstoffe/Geruch schreckt ab:

 

Kaffeesatz wirkt sich nicht nur aus einem einzigen Grund positiv auf den Garten aus. Zum einen sind es natürlich die darin enthaltenen Bitterstoffe, die für einen speziellen Geruch sorgen. Und genau diesen Geruch mögen Katzen, Schnecken und auch Ameisen überhaupt nicht.

 

 

  • Inhaltsstoffe regen Schleimproduktion an:

Darüber hinaus sind im Kaffeesatz noch andere Stoffe enthalten, die den Schnecken an den Kragen gehen. Diese bestimmten Inhaltsstoffe zwingen die Schnecken dazu mehr Schleim zu bilden. Das schadet den Tieren sehr und kann für sie sogar tödlich enden. Zudem wirkt das Koffein im Kaffeesatz bei Schnecken übrigens auch wie Nervengift.

 

 

  • Regenwürmer werden angelockt:

Wenn Sie den Kaffeesatz in den Garten geben, dann tun Sie sogar noch etwas anderes Gutes, denn Regenwürmer werden davon angelockt, und diese lockern wiederum den Boden auf.

 

 

  • Kaffeesatz ist ein guter Dünger:

Mit Kaffeesatz lassen sich aber nicht nur Schnecken, Ameisen und Katzen vertreiben. In ihm sind auch wertvolle Mineralien enthalten. Somit können Sie Kaffeesatz also auch als natürlichen Dünger verwenden.

 

 

Die Verwendung von Kaffeesatz im Garten

 

  • Kaffeesatz gegen Katzen einsetzen:

Möchten Sie Katzen zum Beispiel von gewissen Stellen abhalten, etwa von Ihrer Terrasse, dann sollten Sie den Kaffeesatz einfach in eine Schale geben. Die Schale können Sie dann an jeder beliebigen Stelle auf Ihrem Grundstück aufstellen. Den Katzen ist es übrigens ganz einerlei, ob der Kaffeesatz trocken oder feucht ist, sie mögen beide Varianten nicht.

Diese Methode ist besonders gut, wenn Sie jungen Katzen beibringen möchten, dass sie in den Gartenbeeten oder auf der Terrasse nichts zu suchen haben. Aber auch fremde Katzen lassen sich so prima aus dem Garten vertreiben.

 

 

  • Kaffeesatz gegen Schnecken einsetzen:

Trockenen Kaffeesatz können Sie dagegen mit etwas Gartenerde vermischen und dann in den Beeten ausbringen. So haben Sie eine Abwehr gegen Schnecken und gleichzeitig auch noch einen natürlichen Dünger. Sie können ja in der Küche den Kaffeesatz auf einem großen Teller sammeln und dort trocknen lassen.

Sie können den Kaffeesatz übrigens auch ringförmig um einzelne Pflanzen platzieren oder einzelne Pflanzen auch mit starkem Bohnenkaffee besprühen. Das wird Schnecken auf jeden Fall abhalten. Somit haben Sie immer ein biologisch vollkommen unbedenkliches Schädlingsbekämpfungsmittel zur Hand.

 

  • Maschinen und Geräte: Der Winter ist meist der Ideale Zeitunkt Gartengeräte und Maschinen zu warten.
 

    Gartenpflege

    Wir übernehmen sämtliche Arbeiten wie Sträucherschnitt, Heckenschnitt, Anpflanzungen, kleinere Garten-Umgestaltungen, Rasenschnitt und vieles weitere der vielfältigen Pflegearbeiten die im Garten anfallen.

    Weiter →

    Haustechnik

    Die Haustechnik wird immer komplexer. Es gilt Zusammenhänge zu kennen, und die richtigen Schlussfolgerungen zu treffen. Wir haben das entsprechend ausgebildete Personal für diese anspruchsvolle Aufgabe.

    Weiter →

    Reinigung

    Wir führen die verschiedensten Reinigungsaufgaben aus. Von der Treppenhausreinigung über die Reinigung von Einkaufscentern bis zu WC und Büro Reinigung oder Reinigung von Unterniveaugaragen sind wir der richtige Ansprechpartner.

    Weiter →